Rütliwiese
Die Rütliwiese ist eine im 19. Jahrhundert gestaltete Landschaft. Wie der Name „Rütli“ (ursprünglich von Grütli = gerodete Waldlichtung) verrät, handelt es sich um ein bäuerlich genutztes Rodungsgebiet. Seit dem 15. Jahrhundert gilt die Stätte als Ort der Zusammenkunft der alten Eidgenossen in ihrem Befreiungskampf. Im Jahr 1804 wurde Schillers Drama Wilhelm Tell veröffentlicht. Schiller verwob in diesem Drama den Rütlischwur und den Tell-Mythos und siedelte die Handlung seines Dramas auf dem Rütli an. In der Folge entwickelte sich eine internationale Faszination für den Schauplatz des Dramas. Die Rütliwiese wurde in der Folge im 19. Jahrhundert sanft überformt. An ihren Rändern wurden mehrere tausend Bäume und Sträucher gepflanzt. Namhafte Landschaftsarchitekten beschäftigten sich mit diesen Eingriffen.

Seelisberg Panorama709

Sehenswertes in der Umgebung