freiwilligenmonitor

Da es im Unterschied zu den meisten Nachbarländern in der Schweiz keine staatliche Freiwilligenstrategie und keine systematische Erforschung der Freiwilligenarbeit gibt, hat die SGG 2002 entschieden, regelmässig den Stand des freiwilligen Engagements in der Schweiz durch eine breit angelegte Befragung zu erheben und so eine fundierte Quelle zu schaffen für die Freiwilligenforschung in der Schweiz. Nach 2007, 2010 und 2016 wird das freiwillige Engagement in der Schweiz in den kommenden Jahren bereits zum vierten Mal erforscht und im Freiwilligen-Monitor 2020 publiziert. Zwei Drittel der Fragen dieser Studie werden identisch mit jenen von 2007, 2010 und 2016 sein, um Tendenzen der Freiwilligentätigkeit in der Schweiz aufzuzeigen. Die übrigen Fragen werden neuen Erkenntnissen bezüglich Freiwilligenarbeit dienen. Als wissenschaftliches und zugleich praxisbezogenes Instrumentarium zeigt der Freiwilligen-Monitor den Status quo der Bereitschaft zu einem zivilgesellschaftlichen Engagement auf und stellt gleichzeitig einen Gradmesser des gesellschaftlichen Wandels dar. 
Der Freiwilligenmonitor wurde und wird von der SGG initiiert, wird vom Projektpartner Migros Kulturprozent sowie von 30 weiteren Partnerorganisationen mitgetragen, vom Bundesamt für Statistik (BFS) unterstützt und vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern wissenschaftlich geleitet.

Die «Projektgruppe Freiwilligen-Monitor» sorgt im Auftrag der SGG und ihrer «Kommission Forschung Freiwilligkeit» (KFF) für die operative Umsetzung des Freiwilligen-Monitors. 

Die Projektgruppe besteht aus:

  • Jeannette Behringer, Fachstelle Gesellschaft & Ethik der Ev.-ref. Landeskirche, Zürich
  • Sandro Cattacin, Directeur de l'Institut de recherches sociologiques, Université de Genève
  • Peter Farago, ehem. Direktor FORS, Université de Lausanne
  • Cornelia Hürzeler, Projektleitung Arbeit und Gesellschaft, Migros-Kulturprozent 
  • Markus Lamprecht, Soziologe, Zürich
  • Lukas Niederberger, Geschäftsleiter SGG
  • Jacqueline Schön-Bühlmann Jacqueline, Bundesamt für Statistik BFS, Neuchâtel
  • Emmanuelle Sierro Schenk, Gründerin von Compétences-bénévoles, Nyon

freiwilligenmonitor2016Der Freiwilligenmonitor ist die fundierte Quelle für Informationen über die Freiwilligenarbeit in der Schweiz. Der Monitor vermittelt aktuelle Zahlen über das Engagement der Zivilgesellschaft und erlaubt Aussagen über künftige Trends. Der Freiwilligenmonitor wird von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) initiiert, von Migros Kulturprozent mitgetragen und vom Bundesamt für Statistik (BFS) unterstützt. Die Monitore von 2007, 2010 und 2016 wurden vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern wissenschaftlich geleitet. 30 Unternehmen, Verbände, Stiftungen, Hilfswerke und staatliche Institutionen können Partner vom Freiwilligenmonitor werden, erhalten exklusive Auswertungen der erhobenen Daten und bringen spezielle Fragestellungen für die Untersuchung ein.

Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung Monitor

Fragebogen 2014

Datensatz des Freiwilligenmonitor 2016 beim FORS

Einige Grafiken

Abb. 1: Formen der Freiwilligkeit

Abb. 1a: Das freiwillige Engagement in der Schweiz, 2006, 2009 und  2014

Abb. 2: Das Engagement in Vereinen und Organisationen, 2006, 2009 und 2014

Abb. 3: Das Engagement in Vereinen und Organisationen nach Vereinstypen, 2014

Abb. 5: Zeitaufwand der formell Freiwilligen, 2014

Abb. 6: Formell freiwilliges Engagement in Abhängigkeit des Geschlechts, 2009 und 2014

Abb. 7: Formell freiwilliges Engagement in Abhängigkeit des Alters, 2009 und 2014

Abb. 14: Formell freiwilliges Engagement in Abhängigkeit der Wohngegend, 2009 und 2014

Abb. 15: Formell freiwilliges Engagement in den Sprachregionen, 2009 und 2014

Abb. 15a: Informelle Freiwilligkeit, 2006, 2009 und 2014

Abb. 15b: Zeitaufwand der informell Freiwilligen, 2006, 2009 und 2014

Abb. 18: Informell freiwilliges Engagement in Abhängigkeit des Geschlechts, 2006, 2009 und 2014

Abb. 19: Informell freiwilliges Engagement in Abhängigkeit des Alters, 2009 und 2014

Abb. 23: Informell freiwilliges Engagement in Abhängigkeit der Wohngegend, 2009 und 2014

Abb. 24: Informell freiwilliges Engagement in den Sprachregionen, 2009 und 2014

Abb. 26: Motive der Freiwilligenarbeit, 2014

Abb. 45: Freiwilliges Engagement im Internet nach Tätigkeitsbereich, 2014

Abb. 45a: Freiwilliges Engagement im Internet in Abhängigkeit der Wohngegend, 2014

Abb. 45b: Freiwilliges Engagement im Internet in den Sprachregionen, 2014

Abb. 46: Freiwilliges Engagement im Internet in Abhängigkeit des Alters und Geschlechts, 2014

Freiwilligen-Monitor 2016: Resultate als Leporello

Die ersten Resultate zum Freiwilligen-Monitor 2016 wurden bereits am 27. August 2015 von der SGG und vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlicht und finden Sie hier.

Der Freiwilligen-Monitor Schweiz 2016 informiert auf 300 Seiten über das freiwillige Engagement in der Schweiz. Die SGG hat die Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung (LSSFB) beauftragt, auf der Basis der Monitor-Daten spezielle Factsheets zu kreieren für 10 verschiedene Bereiche der Freiwilligenarbeit. Die Factsheets bieten auf je 2 Seiten Detailanalysen zur Freiwilligenarbeit in den Bereichen Sport, Kirchen, Soziales, Kultur, Menschenrechte, Umwelt, Spiel und Freizeit, Interessenverbände, Öffentliche Dienste und Ämter (Feuerwehr, Sanität), Jugendorganisationen, politische und öffentliche Ämter (Kommissionen, Parlamente, Gericht, Vormundschaft) sowie politische Parteien. Die Factsheets informieren über die zahlenmässige Entwicklung der Freiwilligenarbeit bezüglich Geschlecht, Alter, Sprachregion, Siedlungstyp, Nationalität, Haushaltseinkommen, Arbeitsaufwand, Entschädigung und Motive. Die Factsheets können hier als PDFs heruntergeladen werden. Die Factsheets existieren auch im Power-Point-Format, damit Organisationen diese auf einfache Weise in ihre eigenen Präsentationen integrieren können. Diese Dokumente sind den Monitor-Partnerorganisationen vorbehalten. Informationen über die Monitor-Partnerschaft finden Sie auf dieser Webseite etwas weiter unten.

Interessenverband

Jugendorganisation

Kirchliche Organisation

Kultureller Verein

Menschenrechts-Umweltverband

Öffentlicher Dienst

Politische Partei

Politisches-Öffentliches Amt

Sozialer-karitativer Verein

Spiel-Hobby-Freizeitverein

Sportverein

30 Freiwilligenorganisationen, Hilfswerke, Stiftungen, NGOs, Berufsverbände, Unternehmen, Gemeinden und Kantone sind Partner des Freiwilligenmonitors. Sie profitieren von exklusiven Informationen, vorzeitigen Resultaten, speziellen Auswertungen der Erhebungsdaten im Bereich Freiwilligenarbeit in der Schweiz und können die inhaltlichen Schwerpunkte der kommenden landesweiten Befragungen mitbestimmen. 
Es existieren drei Formen von Partnerschaft: Partner Mitsprache, Partner Resultate und Projektpartner.

Partner Resultate

- können die Ergebnisse der Studie mit massgeschneiderten Auswertungen der Erhebungsdaten für die Bedürfnisse ihrer Organisation aufbereiten lassen;

- werden in der Publikation des Freiwilligenmonitors namentlich aufgeführt;

- erhalten privilegiert Unterlagen für die strategische Planung im Bereich Freiwilligenarbeit;

- werden kostenlos zur jährlichen SGG-Impulsveranstaltung zu aktuellen Fragen im Bereich Gemeinnützigkeit und Freiwilligenarbeit in der Schweiz eingeladen.

Die Jahresgebühr beträgt CHF 500.- bis 1‘000.-.

"Partner Resultate“ sind: BASPO (Bundesamt für Sport, Jugend und Sport), Benevol Schweiz, Benevol St. Gallen, Blindenwohnheim Mühlehalde, Förderverein Nachbarschaftshilfe Zürich, Gemeinnützige Gesellschaft der Stadt Luzern, Kanton Bern (Gesundheits- und Fürsorgedirektion), Kanton Schaffhausen (Departement des Innern), Kanton Uri (Amt für Soziales), Kanton Zürich (Sicherheitsdirektion), OGG des Kantons Bern, Procap, Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund, Schweizerische Multiple Sklerose Gesellschaft.

Partner Mitsprache

Zusätzlich zu den Vorteilen der «Partnerschaft Resultate» werden «Partner Mitsprache» im Vorfeld eines neuen Monitors zur inhaltlichen Zusammenarbeit eingeladen. Sie können ihre Erfahrungen und Anliegen an das Forschungsteam herantragen, den Fragebogen der Pilotbefragung diskutieren und die Themen und Fragestellungen der Monitore mitbestimmen. Die Jahresgebühr beträgt CHF 2‘500.-.

„Partner Mitsprache“ sind: Dachverband Schweizer Jugendparlamente DSJ, Caritas Schweiz, Kanton Zug (Direktion des Innern), Pro Infirmis, Pro Juventute, Pro Senectute Schweiz, Raiffeisen Schweiz, Römisch-katholische Zentralkonferenz RKZ, Schweizerisches Rotes Kreuz SRK, Schweizerischer Gemeindeverband SGV, Schweizerischer Gemeinnütziger Frauenverband SGF, Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände SAJV-CSAJ, Stadt Zürich (Gesundheits- und Umweltdepartement), Stiftung ZEWO.

Projektpartner

Die Anzahl Projektpartner ist beim Freiwilligenmonitor auf maximal 3 beschränkt. Seit dem ersten Freiwilligen-Monitor 2007 ist Migros Kulturprozent Projektpartner und unterstützt jede Ausgabe des Monitors mit CHF 100‘000.-. Projektpartner können Einsitz in der Projektgruppe haben und wirken bei der operativen Umsetzung des Monitors mit. Die Höhe der finanziellen Beteiligung ist nach oben offen.

Wenn Sie Interesse an einer Monitor-Partnerschaft oder weiteren Klärungsbedarf haben, dann melden Sie sich bitte direkt bei der SGG-Geschäftsleitung: lukas.niederberger@sgg-ssup.ch

Freiwilligen-Monitor 2010

Der zweite Freiwilligen-Monitor in der Schweiz wurde am 26. Oktober 2010 an der Internationalen Vernetzungskonferenz Freiwilligenarbeit im Gottlieb Duttweiler Institut vorgestellt. Eine Präsentation finden Sie hier pdf.

Wichtigste Erkenntnisse und Befunde des 2. Monitor
Kurzpräsentation mit den wichtigsten Befunden des zweiten Freiwilligenmonitors

Fragebogen 2009 /  Leporello 2010

Die Resultate 2009 sind als Publikation erschienen, diese ist direkt beim Verlag, Seismo Zürich, oder im Buchhandel erhältlich.

freiwilligenmonitor2010Freiwilligen-Monitor 2010
Isabelle Stadelmann-Steffen, Richard Traunmüller, Birte Gundelach, Markus Freitag / ISBN: 978-3-03777-101-3

Fragebogen 2006
Datensatz 2006

freiwilligenmonitor2007Freiwilligen-Monitor Schweiz 2007
Isabelle Stadelmann-Steffen, Markkus Freitag, Marc Bühlmann
ISBN 978-3-03777-101-3 / Seismo Verlag oder in anderen Buchhandlungen

Die Daten des Freiwiligen-Monitors 2006 und 2009 sind bei FORS frei erhältlich. Wenn Sie an den Daten interessiert sind, dann gelangen Sie mit diesen Links zur Beschreibung.

2016 Datensatz

2009 Datensatz

2006 Datensatz

Kontakt

Kontakt bei FORS François Loretan: E-Mail

Die Reihe «Freiwilligkeit» wird vom Verlag Seismo in Zusammenarbeit mit der SGG herausgegeben. 

Trägerschaft:

Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft
Lukas Niederberger
Schaffhauserstrasse 7
8042 Zürich
Tel. +41 44 366 50 30 / Mail

Migros-Kulturprozent
www.kulturprozent.ch
Cornelia Hürzeler
Migros-Genossenschafts-Bund
Postfach, 8031 Zürich
Tel. +41 44 277 24 16 / Mail

Fachliche Unterstützung:

Bundesamt für Statistik
www.bfs.admin.ch
Jacqueline Schön-Bühlmann,
Espace de l'Europe 10
2010 Neuchâtel
Tel. +41 32 713 64 18 / Mail

Forschungsteam

Universtität Bern
Institut für Politikwissenschaft, Mehr
Fabrikstrasse 8
3012 Bern

Prof. Dr. Markus Freitag, Mail
Kathrin Ackermann, Mail
Maya Ackermann, Mail

Befragungsinstitut

Demoscope, Research & Marketing, Werner Reimann, Mail

migroskulturprozentDer Freiwilligenmonitor ist ein Projekt der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft in Partnerschaft mit Migros-Kulturprozent und mit fachlicher Unterstützung durch das das Bundesamt für Statistik (BFS).