SGG-Programm Intergeneration: Generationenverbindende Betreuungsangebote in der Pandemie

Während der Corona-Pandemie wurde die generationenverbindende Betreuung von Betagten wie auch von Kindern in den meisten Betreuungsinstitutionen massiv eingeschränkt. Weil Not bekanntlich erfinderisch macht, unterstützte das SGG-Programm Intergeneration die Verantwortlichen von Betreuungs-Angeboten beim Suchen und Verbreiten von innovativen intergenerativen Lösungen.

Das SGG-Programm Intergeneration organisierte kurz vor Weihnachten 2020 mit 40 Teilnehmenden zwei virtuelle Austauschtreffen zur Unterstützung von Projektverantwortlichen in Altenpflegeheimen, Kitas und Spielgruppen. Die Treffen entstanden in Partnerschaft mit dem Verband der Aktivierungsfachfrauen und -männer SVAT. Bereits vor dem Treffen machte Intergeneration in seinem Blog auf die belastende Situation in der intergenerativen Betreuung in der Corona-Pandemie aufmerksam und setzte damit der bestehenden Not konstruktive Ideen entgegen. Ziel der Austauschtreffen war es, gemeinsam kreative Ideen für Generationenbegegnungen zu entwickeln und zu sammeln, die auch unter den Pandemieschutzmassnahmen mit den Betreuungseinrichtungen umgesetzt werden können. Inzwischen haben sich aus den Treffen einige thematische Arbeitsgruppen gebildet und erste pandemietaugliche intergenerative Projekte sind bereits umgesetzt worden. Derzeit werden erprobte Aktivitäten in Arbeitsblättern für Fachpersonen aus den Betreuungseinrichtungen für Jung und Alt fachübergreifend erstellt.

Weiterführende Infos im Blogbeitrag Pandemietaugliche Ideen für eine generationenverbindende Betreuung

Fotohinweis: Städtische Kita Paradies, Stadt Zürich