Neuer Text der Nationalhymne: Unsere zentralen Werte besingen

Wegen des Corona-Virus werden viele Schweizerinnen und Schweizer den Bundesfeiertag in den eigenen vier Wänden feiern. Wer daheim die Nationalhymne mit dem vorgeschlagen neuen Text hören und mitsingen will, kann sich online dem Schweizer Jugendchor anschliessen.

Wegen des Corona-Virus werden viele Schweizerinnen und Schweizer den Bundesfeiertag in den eigenen vier Wänden feiern. Wer daheim die Nationalhymne mit dem vorgeschlagen neuen Text hören und mitsingen will, kann sich online dem Schweizer Jugendchor anschliessen.

Im Jahr 2015 haben mehr als 200 Autorinnen und Musiker an der Erstellung eines neuen Textes der Schweizer Nationalhymne mitgewirkt. Der Siegertext vom Gesundheitsökonomen Werner Widmer wurde zur heutigen Hymnen-Melodie verfasst und basiert auf den schweizerischen Grundwerten, die in der Präambel der Bundesverfassung formuliert sind. Der Text wurde damals auf Französisch, Italienisch und Rumantsch Grischun übersetzt. Der deutsche Originaltext lautet:

Weisses Kreuz auf rotem Grund,
unser Zeichen für den Bund:
Freiheit, Unabhängigkeit, Frieden.
Offen für die Welt, in der wir leben,
lasst uns nach Gerechtigkeit streben!
Frei, wer seine Freiheit nützt,
stark ein Volk, das Schwache stützt.
Weisses Kreuz auf rotem Grund,
unser Zeichen für den Schweizer Bund.

Neu auch auf Englisch
Weil 500’000 Auslandschweizer*innen sowie Bewohner*innen in der Schweiz englischer Muttersprache sind und weil der Schweizerpsalm «Trittst im Morgenrot daher» bis heute nicht in die englische Sprache übersetzt wurde, ist der vorgeschlagene neue Hymnentext jüngst ins Englische übersetzt worden. Autorinnen und Musiker aus allen Kontinenten reichten Übersetzungsvorschläge ein. Das Endprodukt ist eine Synthese aus den besten fünf Beiträgen.

250 Prominente unterstützen den neuen Text
Auf der Hymnen-Webseite findet man auch die über 250 Schweizer Persönlichkeiten, die den neuen Hymnentext aktiv unterstützen, unter ihnen die verstorbene Fussball-Legende Köbi Kuhn, über 100 aktuelle und ehemalige Parlamentarier*innen, die fünf ehemaligen Bundesrät*innen Ruth Dreifuss, Elisabeth Kopp, Moritz Leuenberger, Ruth Metzler und Eveline Widmer Schlumpf, die Publizisten und Autoren Alex Capus, Roger de Weck und Adolf Muschg, die Kabarettisten Emil Steinberger, Simon Enzler, Gardi Hutter und Massimo Rocchi, aus der Filmwelt Stefan Gubser, Sarah Spale und Petra Volpe, die Wirtschaftskapitäne Ulrich Gygi und Benedikt Weibel, die Sänger*innen Stefanie Heinzmann, Dodo Hug, Vera Kaa, Regula Mühlemann, Noëmi Nadelmann, Peter Reber, Susan Schell, Marc Sway und Rapper Greis, die Sportler*innen Edith Hunkeler, Sonia Kälin und Maria Walliser sowie die bildenden Künstler*innen Pipilotti Rist und Rolf Knie.

Hymne singen und ihre Bedeutung reflektieren
Die Musiknoten zum vorgeschlagenen neuen Hymnentext kann man auf Deutsch, Französisch, Italienisch, Rumantsch Grischun sowie auf Englisch auf der Nationalhymne-Webseite herunterladen. Auf der Webseite findet man auch Videos, in denen der Schweizer Jugendchor den vorgeschlagenen neuen Hymnentext in den vier offiziellen Landessprachen singt. Am 1. August sind alle Schweizer Gemeinden und Städte sowie Schweizervereine in aller Welt eingeladen, neben dem traditionellen Schweizerpsalm auch den vorgeschlagenen neuen Hymnentext zu singen. Dies ermöglicht den Austausch über die Bedeutung von Nationalhymnen und über Werte, die in Hymnen transportiert werden sollten. Sobald der vorgeschlagene neue Hymnentext in der Bevölkerung genügend bekannt sein wird, wird er dem Parlament und der Stimmbevölkerung zur offiziellen Annahme vorgelegt.

Info: www.nationalhymne.ch