Intergeneration: Tagung an der Universität Freiburg

Zusammenleben – wie Gemeinden und Städte vom generationenverbindenden Engagement der Zivilgesellschaft profitieren können. Tagung der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW), des Migros-Kulturprozents und des Programms «Intergeneration» der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG).

Zusammenleben – wie Gemeinden und Städte vom generationenverbindenden Engagement der Zivilgesellschaft profitieren können. Tagung der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW), des Migros-Kulturprozents und des Programms «Intergeneration» der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG). Gemeinde und Städte stehen aufgrund des demografischen Wandels vor grossen Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Mit welchen partizipativen Angeboten kann das Zusammenleben in Stadtvierteln und Gemeinden gestaltet werden? Welche neuen Wohnformen werden den Bedürfnissen aller Generationen gerecht? Welche Modelle gibt es für zivilgesellschaftlich mitgetragene Nachbarschaftshilfe? Und mit[nbsp] welchen innovativen Ideen kann der gefährdeten sozialen Integration bestimmter Gruppen begegnet werden? Projekte, die gezielt Menschen unterschiedlicher Generationen miteinander in Verbindung bringen, können einen Beitrag zu diesen Herausforderungen leisten. Welche förderlichen Rahmenbedingungen braucht es seitens der Gemeinden und Städte, um das schlummernde Potenzial gut zu nutzen? Die Tagung richtet sich an Fachpersonen aus den kommunalen Verwaltungen, an Fachpersonen der Kantone, an zivilgesellschaftliche Akteure sowie an Beratende und Forschende. Die Tagung wird unterstützt vom Schweizerischen Städteverband, vom Schweizerischen Gemeindeverband und von der Tripartiten Agglomerationskonferenz (TAK).

14. September 2016, 09:15-16:40 Uhr
Universität Freiburg
, Pérolles 2

Info und Anmeldung: www.intergeneration.ch/de/veranstaltungen/tagung-zusammenleben