Hymne ist Teil einer nationalen Wertedebatte

mentorat

Im 2016 wurde die vorgeschlagene neue Strophe der Nationalhymne landesweit bekannt gemacht. Zahlreiche Gemeinden sangen am 1. August neben „Trittst im Morgenrot daher“ auch „Weisses Kreuz auf rotem Grund“. Der neue Text steht im Kontext einer nationalen Wertedebatte.

Im September 2015 haben 24‘000 Schweizerinnen und Schweizer online den Hymnentext von Werner Widmer unter den besten 6 von insgesamt 208 Wettbewerbsbeiträgen zum Gewinner bestimmt.

Weisses Kreuz auf rotem Grund,
unser Zeichen für den Bund:
Freiheit, Unabhängigkeit, Frieden.
Offen für die Welt, in der wir leben,
lasst uns nach Gerechtigkeit streben!
Frei, wer seine Freiheit nützt,
stark ein Volk, das Schwache stützt.
Weisses Kreuz auf rotem Grund,
unser Zeichen für den Schweizer Bund.

Seither wurde der Text in alle Landessprachen übersetzt und landesweit verbreitet. Falls der neue Hymnentext in einigen Jahren so beliebt sein wird wie der „Schweizerpsalm“, soll er dem Parlament und dem Stimmvolk zur Wahl unterbreitet werden.

Lackmus-Test 1. August
Im Vorfeld des 1. August 2016 sandte die SGG den Text der neuen Hymnenstrophe an alle Schweizer Gemeinden. Über 20 Gemeinden haben die Initiative dankbar aufgenommen und bei der Bundesfeier die bisherigen Strophen sowie die vorgeschlagene neue Strophe gesungen: Teufen AR, Wil SG, Muolen SG, Bischofszell TG, Bazenheid SG, Hombrechtikon ZH, Richterswil ZH, Meinier GE, Champéry VS, Vaumarcus NE, Genthod GE, Launen BE, Stadt Bern, Rigi Klösterli SZ, Arbon TG, Schänis SG, Schmerikon SG, Gommiswald SG, Glarus und Zollikerberg ZH. Die neue Strophe wurde auch auf dem Rütli und im Schweizerverein von Miami gesungen und führte zu anregenden Gesprächen über die Frage, welche Inhalte sinnvollerweise in einer Nationalhymne stehen sollten.

Im Kontext einer Wertedebatte
Der SGG geht es nicht einfach darum, den Text der Nationalhymne zu ändern, sondern um eine landesweite Debatte über die Identität und die Werte der Schweiz. Hymnen bilden seit 200 Jahren ein zentrales nationales Identitätsmerkmal. Gleichzeitig sind ihre Texte wie die Gesellschaft selbst dem Wandel unterworfen und bedürfen von Zeit zu Zeit einer Anpassung. Der Künstlerwettbewerb der SGG verlangte, dass der neue Hymnentext auf den Werten der Präambel der Schweizer Bundesverfassung basieren soll. Die Präambel der Verfassung von 1999 stellt das Leitbild der Schweiz dar und nennt als zentrale Werte die Demokratie, die Einheit in Vielfalt, die Freiheit, den Frieden, die Solidarität, die Unabhängigkeit sowie die Sorge für die Umwelt, für die sozial Schwachen und für die künftigen Generationen. Die SGG ist überzeugt, dass es einen positiven Einfluss auf unsere Gesellschaft hat, wenn diese Werte regelmässig gesungen und dadurch verinnerlicht werden.

Baustelle Hymnentext
Die Schaffung eines neuen Hymnentextes ist gerade in der demokratischen Schweiz ein steter Prozess. Seit der landesweiten Verbreitung von Werner Widmers Wettbewerbsbeitrag haben zahlreiche Rückmeldungen zu Veränderungen des Originaltextes sowie der Übersetzungen geführt. Ende 2016 wurden alle Texte nochmals bereinigt. Es gibt aber keine Garantie, dass in Zukunft nicht nochmals Korrekturen vorgenommen werden. Den wachen Zeitgenossen, die auf sprachliche und sprach-rhythmische Details der Texte in den verschiedenen Landessprachen aufmerksam machten und Änderungen vorschlugen, dankt die SGG herzlich.

Das haben wir 2016 erreicht

  • Über 20 Gemeinden sangen am 1. August 2016 neben dem heutigen Hymnentext auch die vorgeschlagene neue Strophe von Werner Widmer.

Ziele 2017

  • Ein Unterstützungskomitee von Personen und Organisationen in Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Kirchen und NGOs wird gegründet.
  • Am 1. August soll neben den Strophen des „Schweizerpsalms“ in möglichst vielen Schweizer Gemeinden auch die Strophe „Weisses Kreuz auf weissem Grund“ gesungen werden.

Wussten Sie, dass...

  • es keine rechtliche Grundlage gibt, in Gemeinden oder an Sportveranstaltungen den „Schweizerpsalm“ zu singen? 1981 erklärte der Bundesrat die neue Hymne lediglich für militärische und diplomatische Anlässe für verpflichtend.
  • der Bundesrat in den letzten drei Jahren die Initiative der SGG für einen neuen Hymnentext mehrfach gegenüber dem Parlament verteidigte?
  • das Parlament gegen eine Zementierung des „Schweizerpsalms“ in der Verfassung stimmte?

Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft SGG


Schaffhauserstrasse 7
8042 Zürich

T 044 366 50 30
F 044 366 50 31
PC 80-8980-9
www.sgg-ssup.ch
info@sgg-ssup.ch