Foto: Franca Pedrazzetti
Irina Hellmann und Thomas Nüesch setzten sich im Kantonsspital Baselland für Covid-Patienten ein.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ehrte auf dem Rütli am 1. August aus allen 26 Kantonen sowie aus der «Fünften Schweiz» je eine Frau und einen Mann für ihren Einsatz während des Corona-Lockdowns. Die 54 Personen erhielten stellvertretend für all jene, die sich speziell für andere Menschen und für die Gesellschaft engagierten, einen jungen Apfelbaum als Geschenk.

Die 54 geehrten Personen wirkten während des Lockdowns im öffentlichen Verkehr, in Supermärkten oder Apotheken, in kantonalen Krisenstäben, auf Intensiv-Stationen von Spitälern, in Betagtenzentren und Kindertagesstätten, bei der Polizei oder der Feuerwehr, in der psychologischen Beratung oder im IT-Support fürs Home-Office, entwickelten digitale Apps, entsorgten Müll oder reinigten Büros, erteilten Fern-Schulunterricht, lieferten Tonnen von Postpaketen oder verteilten Lebensmittel an Armutsbetroffene. Aus jeder Sprachregion berichtete eine Person von ihrem Einsatz: Rita Monotti, die Chefärztin im Spital Carità von Locarno, Judith Schnider, Filialleiterin im bündnerischen Laax, Olivier Schaffter, der aus der Küche seines geschlossenen Restaurants «La croix blanche» in Delémont das Personal im Spital gratis mit Essen belieferte, und aus dem bernischen Ostermundigen der Lehrer Christian Stähli, der zusammen mit seiner Schülerin Tara über die Herausforderungen des Fernunterrichts sprach.

Wegen der Covid-Abstandsregeln durften auf dem Rütli dieses Jahr nicht 2000 Personen feiern, sondern nur 200. Und weil in anderen Ländern viele Auslandschweizer gänzlich auf eine Bundesfeier verzichten mussten, entschied sich «Präsenz Schweiz», die Feier auf dem Rütli live in alle Welt zu streamen: https://youtu.be/hQuS-Slnnlw.
Die eigentliche Feier beginnt genau eine Stunde nach Sendebeginn.

Maria Victoria Haas führte als Moderatorin souverän in allen vier Schweizer Amtssprachen durch die 90-minütige Feier. Die Fribourger Opernsängerin Marie-Claude Chappuis gab zusammen mit dem Chor «Les voix de la Gruyère» bekannte Schweizer Volkslieder zum Besten. Alphornistin Lisa Stoll und das Blechbläser-Ensemble Rekrutenspiel 16-2/20 sorgten für eine feierlich-würdige und zugleich heiter-leichte Atmosphäre. Und die Bundespräsidentin ermutigte die Gäste auf dem Rütli und in aller Welt weiterhin zu solidarischem Handeln.

Die Bundesfeier wäre in diesem Jahr eigentlich von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Schwingerverband gestaltet worden.

Wegen Corona wird aber erst am 1. August 2022 zum ersten Mal in der Geschichte auf dem Rütli geschwungen.

Am 1. August 2021 werden die Frauenverbände und Frauenvereine auf der Rütliwiese das 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts in der Schweiz feiern.